Universitätshochschulen

Die Universitätshochschulen bieten akademische Ausbildungen auf Universitätsniveau und führen Forschungen auf höchster Ebene durch.

Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL)

www.epfl.ch

Eines der beiden eidgenössischen Technologie-Institute der Schweiz neben Zürich (ETHZ). Weltweit anerkannt, zieht die EPFL hochrangige Forscher und Professoren an, darunter Monika Henzinger, Ex-Forschungsdirektorin bei Google und Preisträgerin 2005 der European Young Investigators Awards, oder Michael Graetzel, 2005 vom Magazin Scientific American ausgezeichnet als einer der weltweit besten Wissenschaftler und 2006 Gewinner im Bereich „Materialien“ des in San Francisco verliehenen World Technology Award.

Die EPFL zählt mehr als 10'000 Studierende und Forschende aus aller Welt (108 Nationalitäten), 1'400 Doktoranden, 250 Labors und Forschungszentren in 7 Fakultäten: Informatik und Kommunikation, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Chemie und Physik, Lebenswissenschaften, Human- und Sozialwissenschaften, Technologie-Management, Umwelt und Architektur. Die EPFL besitzt zudem einen Inkubator und einen Technologiepark (PSE) und unterstützt den Technologie-Transfer mit den Unternehmen aktiv. Der Campus befindet sich an hervorragender Lage am Genfersee mit spektakulärer Aussicht auf die Berge.

Universität Lausanne (UNIL)

www.unil.ch

Sie hat mehr als 10'000 Studierende und 2'200 Forschende und zählt 7 Fakultäten: Rechts- und Kriminalwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften (HEC), Sozial- und Politikwissenschaften, Biologie und Medizin, Philosophie, Theologie, Geowissenschaften und Umwelt.

Hochschulinstitut für Öffentliche Verwaltung (IDHEAP)

www.idheap.ch

„Universität des öffentlichen Sektors“. Dieses Institut führt Forschungen durch und bietet Postgrade-Studien und Seminare in der Führung von staatlichen und parastaatlichen Organisationen sowie einen Master in öffentlicher Verwaltung (MPA).

International Institute for Management Development (IMD)

www.imd.ch

Eine der renommiertesten Business Schools der Welt. Das MBA-Programm wurde von der amerikanischen Zeitschrift Business Week und der Zeitung Financial Times 2006 als Nummer 1 in Europa und vom Wall Street Journal als Nummer 2 weltweit ausgezeichnet.

Links

Keine Artikel in dieser Ansicht.